«Sophie Scholl» geht ins Oscar-Rennen

  • Los Angeles (dpa) - Im Rennen um den Oscar für den besten nicht englischsprachigen Film treten diesmal 58 Länder an. Das sei eine Rekordbeteiligung, teilte die Film-Akademie in Los Angeles mit.


    Das Kinodrama «Sophie Scholl - Die letzten Tage» von Marc Rothemund ist der deutsche Kandidat für eine Oscar-Nominierung. Erstmals haben Costa Rica, Fiji und Irak Filmbeiträge eingesandt. Am 31. Januar will die Oscar-Akademie die jeweils fünf Anwärter für die begehrten Trophäen in den verschiedenen Kategorien bekannt geben. Die Oscars werden dann am 5. März in Hollywood vergeben.


    Im vergangenen Frühjahr hatte sich der deutsche Regisseur Oliver Hirschbiegel mit dem Hitler-Film «Der Untergang» unter den fünf nominierten Anwärtern platzieren können. Am Ende gewann aber der spanische Beitrag «Das Meer in mir» den Preis. Zuletzt holte die Münchner Regisseurin Caroline Link für «Nirgendwo in Afrika» 2003 einen Oscar nach Deutschland.


    Für die Preisverleihung in 2006 wurde von französischer Seite die französisch-deutsche Koproduktion «Merry Christmas» von Christian Carion ins Rennen geschickt. Belgien reichte das Sozialdrama «L'enfant» (Das Kind) ein, das im Mai mit der Goldenen Palme von Cannes ausgezeichnet worden war. Aus dem Irak kommt das Dürre-Drama «Requiem of Snow».


    Quelle


    Na, was meint ihr, haben wir eine Chance auf den Oskar mit "Sophie Scholl"? :haeh:

  • Haben die DVD hier daheim, bin superbegeistert von dem Film.
    Hat aber, so viel ich noch weiss, keinen Oskar bekommen, oder?


    Ist ein interessantes Thema, sehr gut gefilmt worden.
    Die Schauspieler sind super ausgewählt worden, passt alles.

    Nenne Dich nicht arm, weil Deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind. Wirklich arm ist nur der, der nie geträumt hat. (Ebner- Eschenbach) :]