Beiträge von Quatschen.net

    Dieses Mal haben wir wieder eine User-Rezension:



    Kurzbeschreibung


    Das Buch, das ursprünglich 1996 in den USA erschien, wurde geschrieben von David Foster Wallace, einem Journalisten. Er arbeitete zu dieser Zeit für das Harper's Magazine, welches ihm den Auftrag gab, auf Kosten der Zeitschrift eine Karibikkreuzfahrt zu machen und seine Eindrücke zu beschreiben. "Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich" ist das Ergebnis. Schon der Titel des Buches beschreibt Wallaces Einstellung zum organisierten Vergnügen auf dem Kreuzfahrtsschiff: Er kann damit rein gar nichts anfangen. Mit einer akribischen Liebe zum Detail versucht er, der Frage auf den Grund zu gehen, warum zum Teufel sich ansonsten normale Menschen jahrelang abrackern um dann Urlaub auf einem Schiff zu machen, wo alles künstlich ist, man ständig vorgeschrieben bekommt, was man anziehen muss, wo die Unterhaltung mittelmäßig ist und die Freizeitangebote teuer und nichtssagend - jedenfall in den Augen des Autors. Da er ein Mensch voller Zwänge und Phobien ist, der eine doch recht eigenwillige Sicht seiner Umwelt hat, kann man sich nur schrecklich amüsieren, wenn er von seiner panischen Angst vor der Unterdruck-Toilette spricht oder voller Sarkasmus seine Mitreisenden beschreibt, die sich mit großem Enthusiasmus dem Ententanz widmen oder Fragen stellen, wie, ob man beim Tauchen nass würde oder um wieviel Uhr das Mitternachtsbuffet eröffnet wird. Viele Abläufe auf dem Kreuzfahrtsschiff scheinen in Wallace auch eher Zwänge und Ängste auszulösen, wie z.B. die Tatsache, dass seine Kabine jedes Mal gereinigt wird, wenn er sie länger als 30 Minuten am Stück verlässt. Woher aber weiß das Zimmermädchen wie lange er weg bleiben wird? Diese Frage ist für Wallace Grund genug, eine Reihe von Experimenten einzuleiten um festzustellen, ob ihn das Zimmermädchen verfolgt. Außerdem beginnt er eine Versuchsreihe: Er bleibt er nur bis zu 29 Minuten von seiner Kabine fern - und findet sie in dem Choas wieder, in dem er sie verlassen hat. Bei gleichem Versuchsaufbau und einer Abwesenheit von 31 Minuten aber ist sie sauber und aufgeräumt. Am Ende kommt man als Leser nicht umhin, den Eindruck zu bekommen, dass es eben solche Versuche und Zwänge sind, mit denen Wallace den Großteil seiner Zeit auf dem Kreuzfahrtsschiff verbracht haben muss und gerade diese Beschreibungen machten dieses Buch zu einer lustigen Lektüre.


    Der Autor


    David Foster Wallace wurde 1962 geboren und lebt heute in Bloomingdale, Indiana. Er wird oftmals als einer der vielversprechendsten und jetzt schon bedeutsamsten Autoren seiner Generation beschrieben. Das hier vorgestellte Buch wurde in diversen Literatursendungen und u.a. auch von Harald Schmidt empfohlen.


    Mein Fazit


    Dieses Buch ist eine leichte und amüsante (und auch recht günstige) Lektüre, die man binnen weniger Stunden ausgelesen haben kann. Oft musste ich beim Lesen laut lachen oder hatte das Bedürfnis, meinen Mitmenschen besonders lustige Passagen vorzulesen. Als jemand, der noch nie auf einem Kreuzfahrtsschiff war und eigentlich immer nur den Eindruck vermittelt bekommen hat, dass eine solche Karibikkreuzfahrt ein traumhaft schöner Urlaub sein müsste, war dies für mich definitiv eine interessante Gegendarstellung. Allerdings muss man schon sagen, so ganz normal ist Wallace nicht und man sollte dieses Buch sicherlich nicht als Ratgeber konsultieren. Merkwürdig ist auch, dass Wallace eine extreme Vorliebe für akribische Fußnoten zu haben scheint, die manchmal mehr Platz auf den Seiten einnehmen als der eigentliche Text. Auch ist er vielleicht der einzige Autor, dem es gelingt, Fußnoten anzulegen um zuvor verfasste Fußnoten zu ergänzen. Wenn man sich aber einmal an diesen Stil gewöhnt hat und einen Eindruck von Wallaces zwanghafter Persönlichkeit bekommen hat, empfindet man irgendwie auch die Fußnoten eher als amüsant denn als störend.


    Als Wort der Warnung sollte man wohl hinzufügen, dass sich an diesem Buch anscheinend wirklich die Geister scheiden. Auch in den Amazon-Rezensionen ist zu erkennen, dass Leute das Buch entweder geliebt oder aber gehasst haben. Ich selber habe eigentlich weder das eine noch das andere getan, mich aber definitiv gut amüsiert und das Buch gerne gelesen.




    Taschenbuch 183 Seiten - Verlag Goldmann (Januar 2006)


    Buchtipp verfasst von Creampuff

    Dieses Mal geht es um den dritten Teil der Elfenreihe von Fantasy-Autor Bernhard Hennen.



    Kurzbeschreibung


    Der Krieg gegen die Trolle ist trotz der großen Schlacht im Elfenwinter nicht vorrüber: Gemeinsam mit Elfenkönigin Emmerelle sieht sich Schwertmeister Ollawin der wohlschwersten Schlacht gegen Trollschamanin Skanga und einem riesigen Trollherr entgegen. Niederlage und Untergang der Elfen sind angesichts der Übermacht der Feinde vorhersehbar und so entschließt sich Emerelle den Albenpfad den die Trolle nutzen zu vernichten. Sie schickt Tausende Trolle in den Tod doch öffnet sie damit den gefangenen Schattenwesen den Yingiz den Weg nach Albenmark. Eilig schickt Emerelle ihren Schwertmeister zusammen mit einer Lutin nach Iskendria auf die Suche nach einer Lösung wie man die Schattenwesen wieder verbannen kann und den Schaden beheben kann. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt und damit ein rasantes Abenteuer für den ritterlichsten aller Elfen. Alsbald haben sich die Trolle von der Niederlage auch schon wieder erholt und Krieg für die Albenkinder rund um Elfen und Kentauren steht genauso bevor, wie ernsthafte Turbolenzen im Fjordland.


    Der Autor


    Bernhard Hennen - Jahrgang 1966 - ist ein Autor der sich auf Fantasy und historische Erzählingen spezialisiert hat. Er studierte Germanistik, Archäologie und Geschichte und war zeitweise als Journalist tätig. Sein erstes Werk war ab 1993 zusammen mit Wolfgang Hohlbein mit dem er auch privat befreundet ist die Trilogie "Das Jahr des Greifen"


    Hennen ist verheiratet und lebt mit seiner Frau in seiner Geburtsstadt Krefeld.


    Mein Fazit


    Das Buch knüpft direkt an Elfenwinter an und erleichtert meiner Meinung nach das Hineinfinden mehr als der zweite Teil da es einen direkten Bezug hat der sich auf einen Blick offenbart. Zwischen die Elfen und Elfenwinter fehlte mir da noch einiges aber hier findet man sich sofort zurecht, man kennt viele der Charaktere und Hintergründe und kann direkt loslegen. Das Buch ist an sich sehr spannend und enthüllt vieles aus der spannenden Welt der Elfen.


    Wie viele andere Leser auch, empfinde ich insbesondere den letzten Teil des Buches aber als etwas enttäuschend. Man hast fast den Eindruck als hätte er nur angefangen und aus Zeitmangel manche Dinge nicht ganz zu Ende erzählt. Einiges hätte viel besser dargestellt werden können, manches wird unter den Tisch fallengelassen (oder gibt es noch eine Fortsetzung? Eigentlich nicht vorstellbar ...) und ein wenig leidet das Gesamtbild unter dem Ende auch wenn die Geschichte an sich dennoch sehr sehr packend erzählt wird. Nichtsdestotrotz für Elfenfans ein absolutes Muss in dem viele Fragen endlich beantwortet werden. :)




    Verlag: Heyne (November 2006) - Broschiert 926 Seiten


    Buchtipp verfasst von maxxx

    In diesem Monat gibt es mal wieder einen Buchtipp von einem deutschen Autor: Frank Schätzing ist als Autor des Bestsellers "Der Schwarm" bekannt geworden. Hier stellen wir euch sein erstes veröffentlichtes Buch vor.



    Kurzbeschreibung


    Köln anno 1260: Jacop der Fuchs, ein liebenswerter Herumtreiber wird beim Versuch, Äpfel zu stehlen unfreiwillig Zeuge des Mordes am Dombaumeister Gerhard. Der als Unfall getarnte Mord bleibt nicht der einzige denn jeder, dem Jacop seine Beobachtungen schildert, stirbt wenig später unter seltsamen Umständen. So bleibt Jacob nichts anderes übrig, als schnellstmöglich herauszufinden wer den Dombaumeister umgebracht hat und nun ihm nach dem Leben trachtet. Ein spannender Wettlauf beginnt und Jacop findet Hilfe beim Färber Goddert von Weiden, dessen schöner Tochter Richmodis und ihrem Onkel, dem Physikus Jaspar Rodenkirchen.


    Der Autor


    Frank Schätzing wurde 1957 geboren und lebt und arbeitet heute in Köln. In seiner Freizeit kocht er leidenschaftlich gerne. Er war lange als Kreativchef in einer Werbeagentur tätig und betätigt sich auch als Musiker und Produzent. Heute zählt er zu den bekanntesten deutschen Spannungsautoren und hat bereits zahlreiche deutsche Buchpreise gewonnen, insbesondere für "Der Schwarm". Wer mehr über ihn wissen willen: http://www.frank-schaetzing.com (derzeit im Umbau) und Wikipedia


    Mein Fazit


    Ich habe dieses Buch als Geschenk bekommen. Ich hatte mir zwar ohnehin mal vorgenommen etwas von Schätzing zu lesen aber ich denke dieses Buch hätte ich mir sicher nicht gekauft denn ein Geschichtsroman klang nicht so spannend umso überraschter war ich wie packend der Roman war. Das Buch ist lustig (ich finde die Verhaltensweisen einige Charaktere einfach erheiternd), ein wenig lehrreich und von der ersten bis zur letzten Seite einfach spannend, Fängt man einmal damit an, legt man es so schnell nicht mehr zur Seite. Die Meinungen bezüglich der Bewertung als Mittelalterroman und als Werk von Schätzing gehen teilweise schon arg auseinander, mich hat das Buch aber gepackt und neugierig auf mehr aus dem Genre und mehr von Schätzing gemacht :hoch:


    Verlag: Goldmann; Auflage: 1 (Juli 2003) - 507 Seiten


    Buchtipp verfasst von maxxx

    „Es gab drei Dinge, deren ich mir absolut sicher war:
    Erstens, Edward war ein Vampir. Zweitens, ein Teil von ihm – und ich wusste nicht, wie mächtig dieser Teil war – dürstete nach meinem Blut. Und drittens, ich war bedingungslos und unwiderruflich in ihn verliebt.“




    Kurzbeschreibung


    Von dem sonnigen Phoenix zieht Isabella ‚Bella’ Swan in ihr selbsterwähltes Exil – das verregnete Forks, in dem ihr Vater wohnt. Sonne? Fast ein Fremdwort für das Städtchen. Bella behauptet von sich selbst, dass das Glück meist einen großen Bogen um sie macht. Und tatsächlich scheint sie Katastrophen magisch anzuziehen. Doch an der neuen Schule läuft es erst einmal besser als erwartet. Zwar ist sie Hauptgesprächsthema, aber immerhin scheinen ihre neuen Mitschüler sie gut aufzunehmen. Dann jedoch trifft sie auf Edward Cullen, dessen Ausstrahlung sie fesselt – der jedoch auch ablehnend und unfreundlich ist. Bella kann sich des Verdachts nicht erwehren, dass er die nächsten Tagen ausgerechnet wegen ihr nicht in die Schule kommt. Nur warum? Als Edward dann doch wieder auftaucht ist er ganz anders. Plötzlich ist er freundlich und versucht mit ihr ins Gespräch zu kommen. Überdies rettet ihr unter unmöglichen Umständen bei einem Unfall das Leben. Bella weiß, dass da etwas nicht mit rechten Dingen zugeht.


    Edward – und damit werde ich keine Neuigkeit verraten – ist ein Vampir.


    Mein Fazit


    Meine Meinung: Ich habe schon viele Bücher an einem Stück durchgelesen, aber selten konnte ich ein Buch so absolut nicht aus der Hand legen, wie dieses. Von Anfang an ist man im Geschehen, verfolgt durch Bellas Augen die Handlung, sieht Edward und seine Geschwister in der Schulkantine und ist ebenso wie Bella gefesselt. Spannend ist es, wie Edward und Bella sich anfreunden, als Bella noch keine Ahnung hat, was Edward ist. Spannend ist es auch, wie sie es schließlich herausfindet und wie er darauf reagiert. Es ist schon wirklich seltsam – mehr Angst vor Nadeln oder rasantem Fahrstil zu haben (ich auch, ich auch!) als vor einem Vampir. Doch dadurch, dass sie versuchen ein halbwegs normales Leben unter Menschen zu führen, wirken sie nicht so gefährlich, wie sie wirken sollten. Zusätzlich wirken sie auch ganz anders, als mir bisher bekannte Vampire aus Geschichten – zugegeben viele kenne ich nicht. Das überraschte mich und gefiel mir ausgesprochen gut.
    Je weiter das Buch fortschreitet, desto mehr bemerkt man die Gefahr, in der Bella eigentlich schwebt, doch wie Bella war ich unfähig wirkliche Angst zu entwickeln. (Außer in Situationen, in denen es auch sie mit der Angst zu tun bekam.)


    Eigentlich fand ich beim Lesen fast alles gut. Die Charaktere waren interessant (allen voran natürlich Edward) und meistens liebenswürdig. Die Sprache war passend und zusammen mit Bellas Perspektive entstand eine anfangs eher unterschwellige Spannung und eine faszinierende (auch romantische ) Atmosphäre. Überdies finde ich die äußere Gestaltung des Buches, das Cover, wunderschön.


    PS: Das Bonuskapitel auf Carlsen (der Anfang diesen Buches, nur aus Edwards Sicht beschrieben) ist im übrigen sehr interessant und ebenfalls lesenswert!


    PPS: Die Fortsetzung „Bis(s) zur Mittagsstunde“ erscheint am 14. Februar 2007!


    Mehr zur Autorin und zum Buch erfahrt ihr auch bei Carlsen



    Gebundene Ausgabe: 500 Seiten - Carlsen Verlag


    Buchtipp verfasst von Kira'athu

    In diesem Monat gibt es nach langer Zeit mal wieder eine Buchvorstellung aus den Reihen unserer Benutzer. Leonie stellt uns eine ganze Buchreihe vor ...



    Kurzbeschreibung


    In den vier Büchern geht es um David Camden, dem Jahrhundert Kind. Er wird genau am 1. Januar 1900 um 00 Uhr geboren. Es heißt in diesem Buch, dass, wenn der Welt eine besondere Gefahr droht, ihr ein Jahrhundertkind geboren wird. Solch ein Jahrhundertkind verfügt über besondere Kräfte. David hat z.B. die Macht de Farbgebung ( soll heißen, er kann die Farben von Gegenständen verändern ), und ein Stück weit Macht über die Zeit ( anhalten, zurückspulen... ). Schon früh begegnet er der bösen Macht, gegen die er kämpfen muss: dem Kreis der Dämmerung und ihrem Anführer, Lord Belias. Davids Vater hatte diesen Kreis als Junge kennengelernt, da er in seinem Dorf geheime Treffen abhielt. Er entdeckte ihr Geheimnis und musste fortan vor ihnen auf der Flucht leben. Denn der Kreis der Dämmerung hat neben ihrem Plan, die Welt zu vernichten, noch viele weitere Geheimnisse. Fürst Belias besitzt einen Ring, mit dessen Hilfe er seinen Schatten von seinem Körper trennen kann...


    Mein Fazit


    Das Buch ist nicht nur wahnsinnig spannende Fantasy, man erfährt gleichzeitig unheimlich viel über japanische Traditionen, und die Weltgeschichte ( so z.B. auch die Kriege ) zwischen 1900 und 2000. Mehr will ich mal nicht verraten- aber es lohnt sichin jedem Fall, diese Bände, zu lesen! ( finde ich jedenfalls )


    Der Autor


    Ralf Isau wurde 1956 in Berlin geboren und ist ein deutscher Schriftsteller der ursprünglich aus der EDV Branche stammt in der er heute noch selbstständig als Berater tätig ist. Er lebt mit seiner Frau und seiner Tochter in der Nähe von Stuttgart.


    Durch Michael Ende gelangte Hobby-Schreiber Isau (sein erstes Buch ein Märchenbuch hatte er für seine Tochter geschrieben) zu einem Verlag und veröffentlichte dort vornehmlich Romane für Jugendliche. Später ging er auch mehr und mehr zur älteren Leserschaft über. Seine Werke vermischen oftmals Fiktion mit historischen Begebenheiten.


    Neben "Der Kreis der Dämmerung" hat Isau noch zwei weitere mehrteilige Buchreihen veröffentlicht: Die Neschan-Trilogie und Die Chroniken von Mirad




    Band 1 "Das Jahrhundertkind" - Broschiert: 751 Seiten Lübbe Verlag 2005
    Band 2 "Der Wahrheitsfinder" - Broschiert: 827 Seiten Lübbe Verlag 2005
    Band 3 "Der weiße Wanderer" - Broschiert: 506 Seiten Lübbe Verlag 2005
    Band 4 "Der unsichtbare Freund" - Broschiert: 510 Seiten Lübbe Verlag 2005


    Buchtipp verfasst von Leonie

    Diesen Monat tauchen wir wieder in Fantasy Welten ein: Die Elfen ist der Auftakt der Elfenreihe von Bernhard Hennen und war vor gut 2 Jahren lange Zeit in den Bestsellerlisten hoch oben vertreten.



    Kurzbeschreibung


    Die Welt der Elfen wird von einem Manneber bedroht. Zusammen mit dem Menschen Manfred aus dem Nordland ziehen die Elfen Nuramon und Farodin aus um das Ungeheuer zur Strecke zu bringen. Beide werben um die Zauberin Noroelle die im Verlauf der Geschichte auf den Manneber - der sich inzwischen als Dämon der die Elfenwelt bedroht herausstellt - reinfällt und ihm ein Kind gebärt das sie in die Menschenwelt bringt um es vor der Elfenkönigin Emerelle zu schützen.


    Emerelle verbannt sie ie zur Strafe in die zerbrochene Welt verbannt aus der Nuramon und Farodin sie zusammen mit Manfred befreien wollen. Doch zunächst müssen sie Noroelles Sohn finden. Eine erneute Reise beginnt ...


    Leseprobe


    Eine Leseprobe findet ihr hier


    Mein Fazit


    Zu Beginn als die Geschichte noch ausschließlich bei den Nordländern spielt fand ich die Geschichte noch langweilig aber nachdem Manfred nach Albenmark gelangt war und die Liebesgeschichte der Elfen ins Spiel kam hat mich das Buch mehr und mehr in den Bann gezogen. Schnell war ich gefesselt von der Geschichte der Elfen die auszogen um den Menschen zu helfen und verschlang das Buch. Man fühlt genau die Höhen und Tiefen der Protagonisten mit und ist gespannt was das Schicksal für Albenmark bereithält.


    Langweilig wurde es eigentlich an keiner Stelle mehr und so mag man das Buch kaum aus der Hand legen. Besonders nett fand ich die fiktiven Sagen die in das Buch eingebunden sind. Sie erzählen in Kurzform was die Helden Manfred, Nuramon und Farodin bei ihren Reisen durch Welten und Zeiten erleben. Traurig ist hingegen das Ende des Buches ...


    Jedem Fantasyfan der dieses Buch noch nicht kennt (was mich wundern würde) kann ich dieses Buch nur ans Herz legen. Ich habe das Buch Ende 2005 gelesen und direkt im Anschluss den zweiten Teil Elfenwinter. Inzwischen ist mit Elfenlicht der dritte Teil der Geschichte der Elfen erschienen.


    Der Autor


    Bernhard Hennen - Jahrgang 1966 - ist ein Autor der sich auf Fantasy und historische Erzählingen spezialisiert hat. Er studierte Germanistik, Archäologie und Geschichte und war zeitweise als Journalist tätig. Sein erstes Werk war ab 1993 zusammen mit Wolfgang Hohlbein mit dem er auch privat befreundet ist die Trilogie "Das Jahr des Greifen"


    Hennen ist verheiratet und lebt mit seiner Frau in seiner Geburtsstadt Krefeld.

    Broschiert: 900 Seiten - Heyne (November 2004)


    Buchtipp verfasst von maxxx

    Unispiegel-Kolluminstin und Germanistik Studentin Judith Liere hat es getan: Sie hat ihr erstes Buch geschrieben. Einen Roman nennt sie es, ich nenne es ... hmmm eine nette Sonntag-Nachmittaggeschichte.



    Kurzbeschreibung


    Die Protagonistin Cornelia "Cobra" Brandt zieht nach der Trennung von ihrem Dauerfreund Tim in eine WG. Zunächst war sie noch guter Dinge dass Tim ihr ihren Seitensprung mit einem Italiener während ihres Sprachkurses in Italien verzeiht aber als ihre Mitbewohnerin Laura Cobras Zahnbürste aus dem Briefkasten holt wird es ihr wohl allmählich klar. Zu allem Überfluss ist Cobras beste Freundin in Australien, jetzt wo Cobra sie so dringend bräuchte. Missmutig packt sie nach 4 Wochen in der WG endlich ihre Kartons aus und beginnt wieder ein Leben.


    Dieses Leben eines frischen Singles wird uns in Hit-Single höchst unterhaltsam erzählt. So geht es um missglückte One Night Stands, verzweifelte Versuche den Ex zurück zu bekommen und die alltäglichen Probleme einer WG Bewohnerin mit akutem Geldmangel und ständigem Herzschmerz.


    Leseprobe


    Eine Leseprobe ist hier verfügbar.


    Mein Fazit


    Genau das richtige für einen verregneten Sonntag Nachmittag! Judith Liere hat einen lockeren Schreibstil und so verschlingt man das Buch regelrecht. Das Thema spricht mich an, vermutlich weil man viele der Probleme ja selbst auch kennt. Geht es doch um die alltäglichen Wirrungen des Gefühlslebens aber auch um die Probleme einer jungen Studentin in der Großstadt allgemein. Die Hauptfigur Cobra ist trotz ihrer Schwäche für "Der Pate" und ihren kleinen Fehltritten unglaublich sympathisch gezeichnet.


    Wenn man dieses Buch lesen will, dann sollte man sich bewusst sein dass es "leichte Lektüre" (also eher eine kleine Geschichte) und kein anspruchsvoller Roman ist. Die Story hat hier und da Ecken und Kanten, ist insgesamt doch ein bissel zu kurz - gerade das Ende wäre vom Umfang her deutlich ausbaubar gewesen auch wenn die kompakte Form ja gerade diesen Paukenschlageffekt am Ende ausmachte - aber auf jeden Fall sehr sehr unterhaltsam. Das Ende ist natürlich sehr vorhersehbar (wie auch zwischendrin im Buch) aber das finde ich nicht schlimm denn es ist trotzdem gelungen weil halt so verdammt viel aufeinanderprallt. Herrlich chaotisch.


    Wer übrigens die Kolumne im Spiegel Online kennt, wird manche der Storys und sogar manche Phrasen wiedererkennen.


    Die Autorin


    Judith Liere wurde 1979 in Hessen geboren und studierte Germanistik, Theaterwissenschaft und Italienisch in Marburg, Florenz und Hamburg. Sie ist als Kolumnistin für den Spiegel tätig. Ihre Reihe "Judiths Uniersum" dreht sich um die Probleme wie man sie auch im vorliegenden Buch kennt. Judith die auf den ersten Blick wohl viele Gemeinsamkeiten mit Cobra aufweist interessiert sich privat vor allem für Musik und Gitarren. Sie lebt in Wien und Hamburg.


    Ihren ersten Text veröffentlichte Judith übrigens seinerzeit im Internet und der wanderte durch diverse Foren und sorgte für Begeisterung. Dadurch wurde dann auch der Spiegel auf sie aufmerksam. Zu finden ist er auch bei uns: Der Pärchen - Frust bei Singles...


    Taschenbuch: 207 Seiten - Rowohlt (September 2006)


    Buchtipp verfasst von maxxx

    In diesem Monat geht es um einen Bestseller von Ken Follett. Die Story dieses spannenden Thrillers ... nun ja sagen wir lieber Krimis spielt in einer Forschungsfirma aus der ein tödlicher Virus gestohlen wird.



    Kurzbeschreibung


    In einer schottischen biotechologischen Forschungsfirma wird am Heiligabend ein Zwischenfall bekannt bei dem ein Angestellter ein mit einer hochansteckenden Krankheit infizierten Hamster entwendet. Tier und Wissenschaftler werden tot aufgefunden. Wenig später kommt es für das Unternehmen des Wissenschaftlers Stanley Oxenford aber npch schlimmer. Sein Sohn hat sich aus Rache und aufgrund von Spielschulden mit einem skrupellosen Ganoventrio eingelassen dass aus dem Labor von Oxenford Proben des hochansteckenden und extrem tödlichen Virus entwendet und an einer unbekannten Auftraggeber weiterreichen will.


    Es beginnt ein Wettlauf für die Sicherheitschefin Toni Gallo, eine ehemalige Polizistin. Wird es ihr schlussendlich gelingen die Probe an sich zu bringen oder gelingt es den Einbrechern die Probe an Terroristen zu liefern? Eine packende Geschichte in die plötzlich die gesamte Familie von Stanley Oxenford verwickelt ist.


    Leseprobe


    Eine Leseprobe ist hier verfügbar.


    Mein Fazit


    Dies war mein erster Follett und gewiss nicht mein letzter. Das Buch gilt in vielen Augen eher als schwächerer Follettroman aber ich musss sagen er war sehr fesselnd und ich habe ihn schnell gelesen. Er ist leicht verdaulich und doch spannend geschrieben. Viele Dinge sind vielleicht vorhersehbar aber dennoch fiebert man jederzeit mit wie das am Ende wohl ausgehen mag denn die Handlung schlägt immer und immer wieder um.


    Der Autor


    Ken Follett wurde 1949 in Cardiff (Wales) geboren. Mit siebenundzwanzig schrieb er den Thriller "Die Nadel". Davor war er seit seinem Studium am University College in London als Zeitungsreporter und Verlagsmitarbeiter tätig.Seine bekanntesten Werke sind u.a. "Säulen der Erde", "Die Pfeiler der Macht", "Die Brücken der Freiheit" oder auch "Der dritte Zwilling". Follet lebt mit seiner Frau Barbara (Abgeordnete im britischen Unterhaus) wahlweise in Chelsea, London und auf dem Land in Hertfortshire.


    Taschenbuch: 464 Seiten - Lübbe


    Buchtipp verfasst von maxxx

    Diesen Monat gibt es einen satirischen Polit-Comic aus dem Hause Moers. Der dazugehörige Video Clip (Bestandteil des kleinen Buches) ist im Internet bereits weltweit berühmt.



    Kurzbeschreibung


    Eine Tragik-Komödie in drei Akten nennt Moers den dritten Teil seiner Adolf Reihe in der er satirisch die Nazis auf die Schippe nimmt.


    Wir befinden uns im Berlin der Endphase des zweiten Weltkrieges. Berlin steht unter dem Druck der alliierten Streitkräfte und ihrer nervigen Bombenteppiche und ganz einsam sitzt Protagonist Adolf in seinem Bunker. Nun, nicht ganz einsam denn gestört wird er immer und immer wieder von den Anrufen seines Erzfeindes Churchill. Und auch seinen treuen Schäferhund Blondi und eine Flasche Chantré hat Adolf noch und oh Wunder ... der ein oder andere Promi wie Jacko, Günther Jauch oder olle Göring statten dem Führer einen Besuch ab. Der geneigte Leser erfährt auf höchst amüsante Weise was 1945 wirklich geschah.


    Mein Fazit


    Ich persönlich kann keinen Vergleich zu den vorherigen Teilen ziehen, aber es heißt der Stil in Teil drei knüpft noch bissiger an seine Vorgänger an auch wenn der ein oder andere Gag überstrapaziert erscheinen mag. Die Bilder sind wie von Moers gewohnt unheimlich liebevoll gestaltet, die Dialoge sind zum Brüllen komisch und einzig der vergleichsweise geringe Umfang ist ein Wehrmutstropfen. So gibt es dann insgesamt doch wenig Illustrationen und auch die Story selbst ist schnell gelesen aber mit der DVD die mit dem Videoclip Adolf zum Leben erweckt ist eine sehr sehr nette Zugabe. Den Track gibt es inzwischen als mehrsprachige Single mit DVD Teil auch seperat im Musikhandel.


    Wem das Thema zu heikel erscheint, dem sei versichert dass Moers einen wirklich guten Weg der "Vergangenheitsbewältigung" gefunden hat und es versteht den Führer mal richtig auf die Schippe zu nehmen. Selbst der Zentralrat der Juden hatte gegen das Adolf Projekt keine Bedenken und befand es als harmlos.


    Der Autor


    Walter Moers ist ein deutscher Autor, Illustrator und Comic-Zeichner. Er wurde 1957 in Mönchengladbach geboren und lebt heute in Hamburg. Sein bekanntestes Werk ist vermutlich Käpt'n Blaubär den er für die Sendung mit der Maus schuf. Aber auch seine späteren Comicschöpfungen wie Das kleine Arschloch oder Adolf erfreuen sich hoher Popularität. Auch als Autor von reinen Geschichten zieht Moers große und kleine Fans in seinen Bann. Seine Werke werden weltweit in zahlreiche Sprachen übersetzt.


    Gebundene Ausgabe - 80 Seiten - Piper 2006


    Der Autor des Buchtipps ist namentlich bekannt

    In diesem Monat geht es um das dritte der bislang vier Büchter des erfolgreichen Thriller-Autors Dan Brown.



    Kurzbeschreibung


    Die NASA entdeckt im ewigen Eis der Arktis mithilfe ihres heftig kritisierten Satelliten-Systems einen Meteoriten der Spuren außerirdischen Lebens enthält. Mittem im Wahlkampf kommt dem Präsidenten - einen bekennenden Anhänger der NASA - dieser Fund gerade recht wo doch sein Widersacher Senator Sexton sich im Wahlkampf auf das Thema NASA eingeschossen zu haben scheint.


    Rachel Sexton, Mitarbeiterin des Geheimdienstes und Tochter des Senators, reist im Auftrag des US-Präsidenten zum Fundort des Meteoriten um den Fund zu verifizieren. Doch kurz bevor der amerikanische Präsident und die NASA den Fund medienwirksam präsentieren kommt es zu einer grausamen Entdeckung und Rachel und einige Wissenschaftler schweben in Todesgefahr denn geheime Kräfte wollen um jeden Preis verhindern dass die Entdeckung ins Licht der Öffentlichkeit gerät.


    Leseprobe



    Mein Fazit


    Meteorit (im Original: Deception Point, erschienen 2001 - Die deutsche Übersetzung wurde erstmals 2003 veröffentlicht) ist ein typischer Dan Brown. Der Thriller hat zwar dieses Mal nicht Langdorn zur Hauptfigur aber die Charaktere erinnern schon an die anderen Dan Brown Thriller. Auch das Thema ist zwar dieses mal keine historische Verschwörung und beruht ausnahmsweise auf keinen Legenden sondern entspringt rein der Phantasie von Brown. Das Buch ist eine Mischung aus Politthriller und Wissenschaftsthriller mit Verschwörungspotential (es ggeht auch hier mal wieder bis in die höchsten politischen und gesellschaftlichen Kreise) und leichten Sci-Fi Elementen.


    Auffallend ist dass in typischer Brown-Manier der zeitliche Rahmen des 600 Seitenwerks wieder stark beschränkt ist auf maximal zwei Tage. In diesen zwei Tagen geschieht aber unglaublich viel und der Leser wird Zeuge zahlreiche Orts- und Szenenwechsel die teilweise unter Verwendung hochtechnologischer Reisemittel stattfinden. Faszinierend fand ich dass man eigentlich zwar einen Verdacht hatte, aber am Ende des Buches vollkommen überrascht feststellen musste dass man einer falschen Fährte aufgesessen war.


    Das Buch ist unglaublich spannend, leicht verständlich und liest sich in kürzester Zeit. Für Dan Brown Fans ein Muss!


    Der Autor



    Lübbe (Dezember 2003) - Taschenbuch


    Lübbe (Oktober 2005) - Gebundene Ausgabe



    Buchtipp verfasst von maxxx

    Schon Mitte Juli - Die Zeit rennt davon obwohl die Auswahl schon lange klar war, ein Sachbuch sollte es sein, eines für das ihr mir dankbar sein werdet :gg:



    Kurzbeschreibung


    Früher oder später zieht jeder Mal aus dem Hotel Mama aus und die ersten Gehversuche im eigenen Haushalt beim Kochen, Fensterputzen oder Wäschewaschen enden dann oft mit einem Anruf bei Mami weil man(n) nicht mehr weiter weiß. So erging es seinerzeit auch den beiden studentischen Autoren und kurzerhand eröffneten sie eine Website auf der sie eine Sammlung nützlicher Tipps wie man sie sonst von Mutti bekommt schufen. Im Laufe der Zeit wuchs diese Sammlung beträchtlich und mit der Sammlung wuchs auch die Fangemeinde, heute ist besagte Website aus den Weiten des Internets nicht mehr wegzudenken. Nicht nur WGler und Junggesellen holen sich hier Anregungen, nein auch Mütter sollen hier gesichtet worden sein auf der Suche nach neuen Tipps für den Haushalt. :zwinker:


    Es war nur eine Frage der Zeit bis dann geschah, was geschehen musste: Durch den Erfolg der Website wuchs die Idee das Wissen nun auch in Buchform in die Welt hinauszutragen und so entstand dieses Büchlein rund um Tipps zum Kochen, Putzen und dem täglichen Leben. Verpackt ist das Ganze in eine Story um einen gewissen Ingo. Man ahnt es, Ingo glaubt alles zu wissen als er zu Hause auszieht aber im Grunde weiß er gar nichts und so lotsen die Tipps der Autoren ihn dann durch den Alltag. Dabei wird kaum ein Themengebiet ausgelassen. Das Buch ist dank der Story (die tlw. allerdings recht albern wirkt) ein wenig unterhaltsam und dank der Fülle an Tipps auf engstem Raum auch unheimlich informativ.


    Wer einmal reinlesen mag, kann das hier gerne tun:


    Brauche ich dieses Buch? - Intro
    Putzteufel - Level 1


    Mein Fazit


    Auch wer sich als Haushaltsprofi versteht kann hier sicher noch das eine oder andere lernen. Sicher, die Art des Buches ist gewöhnungsbedürftig aber an Informationswert ist es trotzdem kaum zu toppen und selbst Mütter finden es klasse (eigentlich sollten es Mütter gar nicht klasse finden da das Buch dazubeiträgt, dass sich ihre Kinder kaum mehr melden *g*). Die Website kannte ich schon länger und fand es verblüffend was man da so alles an Tipps bekam, z.B. hatte ich auch die Tipps für das Plüschschaf bezüglich der Farbflecken auf der Haut nach dem Haarefärben von der Website. Und ich denke unschlagbar ist eigentlich auch der Preis der eigentlich vollens gerechtfertigt ist für ein derartiges Buch.


    Die Autoren


    Bernhard Finkbeiner (Jahrgang 1983) und Hans-Jörg Brekle (Jahrgang 1976) sind Studenten und haben unter frag-mutti.de eine bekannte Ratschlagcommunity aufgebaut deren Alltagstipps sie nun erstmals in einem Buch verarbeitet haben. Mit ihrer originellen Idee haben sie es übrigens auch schon in diverse TV Sendungen wie z.B. zu Günter Jauch geschafft. Richtige Berühmtheiten die zwei also :zwinker:


    Broschiert - 243 Seiten - Fischer



    Buchtipp verfasst von maxxx

    Im Juni gibt es von uns einen Buchtipp den viele von euch schon kennen werden. P.S. Ich liebe dich ist ein Buch bei dem der Leser in einem Augenblick sich mitfreut und im nächsten Moment wieder mitleidet.



    Kurzbeschreibung


    Holly und Gerry waren für einander bestimmt. Die Beiden lernten sich in der Schulzeit kennen, heirateten, waren ein überglückliches Paar und die besten Freunde ... ja quasi Seelenverwandte. Beide waren der festen Überzeugung, sie würden ihr ganzes Leben an der Seite des anderen verbringen. Natürlich rechnete beide nicht mit dem frühen Tod Gerrys, der ihnen einen Strich durch die Rechnung machte.


    Holly ist erst 29 als ihr Mann stirbt. Ihr ganzes Leben hatte sie Gerry gewidmet; er war ihr Leben gewesen. Nun sieht sie keinen Grund, warum sie weiterleben soll schließlich hat man ihr das Teuerste genommen – ihren über alles geliebten Mann. In der Zeit nach seinem Tod verkriecht sie sich in ihren Haus und lässt weder Freunde noch Familie an sich heran. Zu diesem Zeitpunkt weiß sie jedoch noch nicht, von der „Liste“, die ihr Gerry hinterlassen hat. Kurz vor seinem Tod hat er ihr 10 Briefe geschrieben von denen sie jeden Monat einen öffnen soll. Diese Briefe sind gefüllt mit kleinen Aufgaben von Gerry die sie zurück ins Leben führen sollen. In den folgenden Monaten beginnt eine Zeit voller Hochs und Tiefs für Holly ...


    Leseprobe


    Anbei ein Auszug. Das sind die Worte von Gerry die er Holly zusammen mit den 10 Briefen schickt:



    Mein Fazit


    P.S. Ich liebe dich ist ein sehr emotionales Buch. Man durchlebt mit der Hauptfigur auf gelungene Art und Weise alle Höhen und Tiefen. In einem Moment mag man lachen, im nächsten schon wieder weinen. Das zeichnet das Buch in meinen Augen aus. Der Schreibstil ist ein ganz eigener den ich nicht mit anderen Autoren vergleichen kann. Die Autorin hat sicher den Ruf Frauenbücher zu schreiben aber ich als Mann sage dass wenn man nicht gerade ein Eisklotz ist, man diese Story auch sehr sehr nett finden wird und das Buch geradezu verschlingen wird. Das Buch ist übrigens auch als sehr sehr schöne Hörbuchvariante erhältlich.


    Die Autorin


    Cecelia Ahern - geboren 1981 - ist eine junge Schriftstellerin und die Tochter des derzeitigen irischen Ministerpräsidenten Bertie Ahern.


    Sie studierte Journalismus, Film und Medienkommunikation in Dublin bevor sie mit 21 Jahren ihr erstes Buch "P.S. Ich liebe dich" schrieb. Das Buch war weltweit erfolgreich und soll sogar verfilmt werden. Für immer vielleicht war ihr zweites Buch und nicht minder erfolgreich. Inzwischen hat die junge Autorin zwei weitere Bücher veröffentlicht. Ihre offizielle Website ist unter ceceliaahern.ie erreichbar.


    Broschiert - 414 Seiten - Fischer (Tb.), Frankfurt



    Buchtipp verfasst von maxxx

    In diesem Monat gibt es einen weiteren Thriller. Dieses Mal ist es ein Roman von John Grisham der es auf Anhieb in die Bestsellerlisten schaffte.



    Kurzbeschreibung


    Zwei Richter des obersten Bundesgerichts der USA werden ermordet und die ermittelnden Behörden tappen im Dunkeln. Bis Jurastudentin Darby Shaw eine Akte über eine wie sie kurz darauf selbst noch glaubt sehr weit hergeholte Theorie verfasst die wenig später in die Hände des FBI und des Weißen Hauses gerät. Als dann das Auto ihres Liebhabers und Professors in dem auch sie hätte sitzen sollen explodiert und Darby von seltsamen Gestalten beobachtet wird bekommt sie es mit der Angst zu tun. Ist das der Beweis für die Richtigkeit ihrer Theorie? Ein Wettlauf auf Leben und Tod quer durchs Land beginnt und die junge Studentin entkommt immer wieder nur knapp ihren Jägern. Zusammen mit einem Reporter versucht sie der größten Verschwörung seit Watergate auf den Grund zu gehen und Beweise zu finden und die Täter dingfest zu machen. Ob ihr das gelingt? Nun, wer den packenden Grisham Thriller liest wird es erfahren. ;)


    Leseprobe


    Anbei ein Auszug. Die folgende Szene spielt im ersten Viertel des Buches nach der Ermordung der beiden Richter.



    Mein Fazit


    Ein packender Roman ganz im Grisham Stil. Fast alle seine Roman sind Thriller mit Anwälten und doch ist jeder für sich ganz anders. Die Akte ist für meinen Geschmack fast schon ein bisschen zu kurz aber dadurch absolut nie langweilig. Er ist sehr tempo- und ereignissreich. Einen Touch Verschwörungstheorien, Skandalöses und journalistisches Feingefühl wie man es im Alltag der Boulevardpresse wohl eher selten findet - all das wird dem Leser geboten.


    Das Buch wurde 1993 auch mit Julia Roberts und Denzel Washington in den Hauptrollen verfilmt.


    Der Autor



    Broschiert - 479 Seiten - Heyne



    Buchtipp verfasst von maxxx

    In diesem Monat gibt es einen spannenden Thriller und Bestseller der demnächst auch in die Kinos kommt. Sakrileg ist der zweite Roman um Symbolforscher Robert Langdon.



    Kurzbeschreibung


    Ein Jahr nach seinem Abenteuer in Vatikan (siehe Illuminati) lässt Dan Brown dem Symbolforscher Robert Langdorn ein neues Abenteuer bestehen. Dieses mal spielt die Handlung in Paris wo der Direktor des Louvre tot aufgefunden wird. Zunächst glaubt Langdorn er wird als Experte zu Rate gezogen aber die Enkeltochter des Ermordeten kann ihn aufklären dass er wegen einer merkwürdigen Botschaft ihres Großvaters der Hauptverdächtige der französischen Polizei ist. So beginnt eine Flucht quer durch Paris und ganz nebenbei lösen Langdorn und die Enkeltochter des Ermordeten das ein oder andere Rätsel des Ermordeten der einem Geheimbund angehörte bzw. wie sich herausstellt sogar der Großmeister jenes Geheimbundes war.


    Immer tiefer rutschen die Beiden in eine geheimnissvolle Welt voller spannender Rätsel die sie nach und nach lösen und damit unbemerkt auch den Mörder des Museumsdirektors weiter auf sich ziehen der bislang dachte dass er in seiner Mission das Geheimniss der Geheimorganisation an sich zu bringen gescheitert sei.


    So beginnt eine Jagd auf jenes sagenumworbene Geheimniss dass die Kirche in eine tiefe Krise zu stürzen droht - der sagenumworbene Heilige Gral der Tempelritter bzw. der Prieuré de Sion (das ist besagte Geheimorganisation) aus der Artussage.


    Leseprobe


    Anbei ein Auszug aus dem Prolog:



    Mehr: dan-brown.de


    Mein Fazit


    Sakrileg ist ein großartiger Thriller mit Spannung von der ersten bis zur letzten Minute. Im Vorfeld hatte ich vielfach gehört die Story sei wegen der Verwicklung der Kirche und eines Geheimbundes eine Dopplung von Illuminati aber die Storys sind grundverschieden und die Geschichte birgt unendlich viel Spannung und so manche unerwartete Wendung (es gibt natürlich auch Dinge die vorhersehbar sind). Ich kann dieses spannende Buch wirklich nur jedem empfehlen, ihm zugrunde liegen historisch recht genaue Recherchen da die natürlich fiktive Story viele Andeutungen auf bestehende Theorien und Sachverhalte enthält. Der Leser taucht in eine unbekannte und unglaublich spannende Geheimwelt ab und ich kann es kaum erwarten wenn im Mai die Kinoverfilmung auf die Leinwand kommt - dann auch mit dem Originaltitel "Da Vinci Code" den die deutsche Übersetzung des Bestsellers seltsamerweise nicht trägt.


    Besonders faszinierend finde ich die Anagramme in Browns Werken, ich denke ich werde das Buch früher oder später sicher auch im Original lesen denn da machen viele Rätsel sicher noch viel mehr Sinn (auch wenn die Rätsel eigentlich immer auf Englisch wiedergegeben wurden, letztendlich denke ich macht es vieles aber noch verständlicher wenn man es so liest, wie es Dan Brown selbst geschrieben hat und nicht so wie es der Übersetzer geschrieben hat)


    Der Autor



    Broschiert - 608 Seiten - Lübbe


    Gebundene Ausgabe - 605 Seiten - Lübbe


    Verwandte Themen:
    Der Sakrileg-Prozess
    Der erste Trailer zu Dan Browns "Da Vinci Code"


    Buchtipp verfasst von maxxx

    Dieses Mal geht es um ein sehr sehr trauriges Thema - Kindesmisshandlung.



    Kurzbeschreibung


    “Sie nannten mich ES“ ist das erste von drei Büchern, die Dave Pelzer über seine Kindheit und weiteres Leben geschrieben hat.


    Das Trauma einer Kindheit: Dave wird von der eigenen Mutter gequält und misshandelt. Von blauen Flecken übersät und halb verhungert, fällt der Junge auf, weil er Mitschülern das Pausenbrot stiehlt, da seine Mutter ihm kein Essen gibt. Das ist nur ein kleines Beispiel, was Dave in seiner Kindheit durch macht, um sich am Leben zu halten. Sehr Detailliert beschreibt er, wie seine Mutter ihn quält und wie er sich dabei fühlt. So beschreibt er zum Beispiel auch, dass er sich für das ganze die Schuld gibt. Er nimmt das Verhalten seiner Mutter immer und immer wieder in Schutz...


    Ich habe das erste und zweite Buch schon gelesen und das dritte habe ich mir vor kurzem gekauft..


    Während des Lesens lief es mir kalt den Rücken runter. Ich konnte einfach nicht glauben, dass einem Kind so etwas wiederfährt und es scheinbar niemand bemerkt. Doch viel schlimmer finde ich, dass niemand etwas unternimmt, als die blauen Flecken zu sehen sind und Dave in kaputter Kleidung in die Schule kommt.


    Auch als seine Mutter ihn sehr schwer mit dem Messer verletzt (schneidet ihm den Bauch auf), unter nimmt niemand etwas.


    Das Ende der Bücher möchte ich offen lassen..


    Der Autor


    Dave J. Pelzer, hat sich die Bekämpfung von Kindesmisshandlung unter dem Motto »Hilfe zur Selbsthilfe« zur Lebensaufgabe gemacht. Seit Beendigung seines Dienstes bei der U.S. Air Force unterstützt er die Arbeit verschiedener Kinderschutzorganisationen. Nicht zuletzt durch das detaillierte Offenlegen der eigenen Erfahrungen leistet er einen wichtigen Beitrag zur Sensibilisierung für dieses Thema in der ganzen Welt. Dave Pelzer lebt mit seiner Frau Marsha, seinem Sohn Stephen und Schildkröte Chuck in Südkalifornien.


    Broschiert - 158 Seiten - Goldmann



    Buchtipp verfasst von Plüschschaf

    Dieses Mal gibt es ein trautriges aber zugleich auch heiteres Buch, "Das Leben ist schön" ist die Vorlage zum gleichnamigen mehrfach preisgekrönten Film von Roberto Benigni.



    Das Buch


    Ohne zu viele Details vorwegzunehmen möchte ich hier einfach einmal die grobe Geschichte schildern. Das Buch ist zunächst in zwei Handlungsstränge gegliedert die sich stilistisch auch in einigen Punkten unterscheiden.


    Der Anfang der Geschichte spielt im Jahre 1939 irgendwo in Italien, die Faschisten sind zwar gegenwärtig aber spielen zunächst in der scheinbaren Idylle in Italien keine Rolle bzw. bekommt man eigentlich nur am Rande mit was sich dort gerade anbahnt. Die Hauptfigur des Buches ist ein Italiener jüdischer Abstammung namens Guido Orefice. Guido ist ein lebenslustiger und leicht tolpatschiger junger Mann der mit seinem Freund Ferruccio in die Stadt in ein Haus seines Onkels zieht mit dem Ziel eines Tages eine eigene Buchhandlung zu eröffnen. Er lernt die hübsche junge Dora kennen die es ihm vom ersten Augenblick an angetan hat. Und so lässt er keine Gelegenheit aus um der jungen Dame nahe zu sein und ihr zu imponieren. Die Art und Weise wie er dies tut ist kreativ und amüsant zugleich, z.B. holt er Dora an einem regnerischen Abend vor der Oper ab während diese glaubt in einem anderen Auto mit ihrem Verlobten dem Stadtrat Rodolfo zu sitzen und ist entsprechend geschockt als sie erkennt die ganze Zeit mit Guido zu reden. Ganz der Clown und Gentleman gestaltet sich ein wunderbarer Abend für beide Seiten. Dummerweise wird Guido der bei seinem Onkel im Hotel als Kellner arbeitet später Zeuge einer Verlobungsfeier eben jener jungen Dame mit besagten Rodolfo von der er sie "entführt" (übrigens nicht wirklich gegen ihren Willen da ihr Mann ein eher langweiliger Bürokrat ist der wenig an dem Wohlergehen seiner Zukünftigen interessiert zu sein scheint als vielmehr an seinem eigenen Ansehen und genaugenommen hat sie Guido unter einem Tisch sogar darum gebeten sie von dort wegzubringen).


    Einige Jahre später (ein kleiner Zeitsprung) haben Guido und Dora die inzwischen verheiratet sind bereits einen Sohn namens Giosue und die italienische Welt schaut inzwischen sehr viel anders aus. Guido versucht seinem kleinen Sohn auf recht putzige Weise zu erklären warum sie als Juden in manchen Geschäften keinerlei Zutritt haben. Die Lage dramatisiert sich zusehends als Dora am Geburtstag ihres Sohnes mit ihrer Mutter zur Feier des Tages zum Essen heim kommt und ihr Mann, ihr Sohn und der Onkel von den Nazis abgeholt wurden. Die drei sind auf dem Weg in ein Konzentrationslager und Dora lässt sich auf eigenen Wunsch ebenfalls dorthin bringen. Dann beginnt für die Familie der Kampf ums Überleben im harten Alltag des KZ. Guido gelingt es seinen Sohn dort bestmöglich zu schützen und erzählt dem Kleinen dass das Ganze nur ein Spiel ist bei dem es darum geht Punkte zu sammeln um einen echten Panzer zu gewinnen. Auf gewisse Weise verliert er zumindest gegenüber seinem Sohn nie wirklich den Humor und er schafft es immer wieder den Jungen bei Laune zu halten und ihn mit den angeblichen Spielregeln vor den Nazis zu verstecken. Mit ein wenig Kreativität gelingt es Guido sogar sich die harte Arbeit (er muss täglich Ambosse tragen) zu erleichtern: Aus einem alten Schirm bastelt er sich eine Atrappe. Wann immer Guido sich die Gelegenheit bietet versucht er das Leben für Giosue so angenehm wie möglich zu machen, so nehmen die beiden über die Lagerlautsprecher Kontakt zu Dora auf und durch einen Zufall wird Giosue für ein deutsches Kind gehalten und speist mit anderen Kindern bei einem Abendessen auf dem Guido auf Vermittlung eines befreundeten Lagerartztes als Kellner arbeitet.


    Über das Ende möchte ich eigentlich wenig Worte verlieren da ich denjenigen die es sich nicht denken können nichts vorwegnehmen will. Nur so viel: Der Krieg geht irgendwann vorrüber und das Lager wird befreit und der kleine Giosue glaubt dann endgültig an das Spiel als er einen amerikanischen Panzer sieht.


    Der Autor


    Roberto Benigni wurde 1952 in der Toskana als Sohn eines Eisenbahners geboren. Weil der Vater selten zu Hause ist, wächst er mit seiner Mutter und seinen drei Schwestern unter Frauen auf.


    Benigni arbeitet als Drehbuchautor, Schaupsieler und Regisseur. Anfang der 70er beginnt sein Aufstieg zum populärsten Komiker Italiens seit Tòtò. Er macht sich einen Namen mit einer TV-Serie, die zum Straßenfeger in seiner Heimat wird und spielt in vielen inländischen Filmen. 1982 ist er im Film "Tu mi turbi" erstmals gleichzeitig auch Drehbuchautor und Regisseur. Sein internationaler Durchbruch kommt 1985 mit seinen Filmen "Down By Law", "Coffee and Cigarettes" und "Night On Earth". 1998 gelingt Benigni mit "Das Leben ist schön" vermutlich das Meisterwerk seines Lebens. Benigni bekommt neben vielen anderen Preisen 1999 zweimal den Oscar: als Bester Darsteller und für den Besten ausländischen Film.


    Fazit


    Was Benigni mit diesem Buch bzw. den Film geschaffen hat ist schlichtweg gigantisch. Schon beim Lesen des Buches wird man von den unterschiedlichen Emotionen gefangen, kann sich alles sehr gut vorstellen. Es ist ein gelungener Drahtseilakt zwischen ungeheuer komischen und unendlich traurigen und bedrückenden Momenten. Ich finde die Bildhaftigkeit der Dialoge beeindruckend, man hat sofort ein genaues Bild der Szene im Kopf. Wie Benigni es schafft bei dem eigentlich betrüblichen Hintergrund einen derartigen Humor einzubinden ist einfach beeindruckend, das Buch liest sich wirklich sehr sehr gut und man muss durch den vielen Humor eigentlich mehr lachen als einem eigentlich lieb ist. Aber ich denke die Geschichte sollte bewusst auch nicht wie andere Geschichten über den Holocaust nur bedrückend sein sondern einmal eine andere Perspektive bieten und das ist hier gut gelungen.


    Ich kann mir gut vorstellen dass dieses Buch inzwischen in vielen Schulklassen gelesen wird und wenn ich heute noch Schüler wäre, wäre das sicher eines der schönsten Bücher was man in der Schule lesen musste trotz des historischen Hintergrunds. Ich kann dieses Buch nur jedermann empfehlen zumal man es sehr sehr schnell ausgelesen hat (es ist also leider etwas zu kurz *g*)


    Broschiert - 200 Seiten - Suhrkamp - November 1998



    Buchtipp verfasst von maxxx

    Zu Beginn des Jahres 2006 mal eher ein Sachbuch vielmehr eine Art Biographie. Love My Rifle More Than You ist ein (englischsprachiges) Buch das von einer ehemaligen Soldatin der US Army über den Alltag amerikanischer Soldaten (insbesondere auch der weiblichen) bei der amerikanischen Invasion geschrieben wurde.


    "Cindy, Cindy, Cindy Lou/ Love my rifle more than you/ You used to be my beauty queen/ Now I love my M-16."


    Marschlied amerikanischer GIs



    Das Buch


    Eine Soldatin der amerikanischen Streitkräften hat laut Kayla Williams' Vorwort zu ihrem Buch "Love My Rifle More Than You" (deutsch: Ich liebe mein Gewehr mehr als dich) die Wahl zwischen zwei Karrieren: Sie kann nett, offen, freundlich sein, also eine Schlampe - oder eine Zicke, kalt und distanziert. Der Unterschied zwischen "slut" und "bitch"? "Die Schlampe treibt es mit jedem, die Zicke mit jedem außer mit dir."


    Es soll ein Buch sein, das den Alltag amerikanischer Soldaten während der amerikanischen Invasion im Irak beschreibt. Ihr Alltag, ihr Leben und der Umgang mit der einheimischen Bevölkerung. Ein besonderer Augenmerk liegt in diesem Buch aber natürlich auf ihrer Perspektive, der Perspektive einer Frau die unter einem Vielfachen an Männern dient und dort als Frau auch oft nur ein Objekt und weniger ein Mensch oder Kamerad ist.


    Vergeßt Jessica Lynch, die entführte Retro-Heldin, schreibt sie, vergeßt erst recht Lynndie England, die von einem anderen Folterknecht geschwängerte Domina von Abu Ghraib: Versucht, euch Frauen vorzustellen, die kompetent oder idiotisch sind, phantastische Soldaten, auch wirkliche Schlampen.


    Im Auftakt zum Buch erfährt man zunächst mehr über sie, ihr Leben und den Weg zum Militär und die Vorbereitung auf ihren Auslandseinsatz und wie die Soldaten jenen Auftrag aufnahmen. Williams kommt Mitte Februar 2003 in Kuwait an, sie macht die Invasion mit, die ersten "angenehmen" Monate der Besatzung mit gelegentlichen Überfällen und Bombenanschlägen. Sie ist als arabische Übersetzerin bei verschiedenen Einheiten tätig und gerät in dieser Rolle stark in Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung.


    Williams schreibt von Erlebnissen wie den Tod eines Mannes den sie hautnah miterlebt hat, von zweifelhaften Schieß-Befehlen, von Vorgesetzten die keine Ahnung von ihrer Arbeit haben genausogut wie von echter Kameradschaft beim Leben im Felde, von ihren Erlebnissen mit Einheimischen aber auch von ihren Problemen mit der Essensversorgung als Vegetarierin oder wie Frauen es während einer Tagestour im Humvee ohne Zwischenstop schaffen sich ihres Blaseninhalts zu entledigen.


    Sie erzählt von langweiligen Routineeinsätzen bei denen ihre männlichen Kameraden eines Tages sogar beschließen Geld zu sammeln um ihre Brüste sehen zu dürfen. Trotz 87 Dollar und Süßigkeiten hat Kayla dafür nur ein "F...k you, assholes!" übrig.



    Als sie nach einem Jahr das Land verläßt ist sie um fast zwölf Kilogramm leichter, leidet an Magersucht, Halluzinationen und Depressionen bis hin zu Suizidahnungen und möchte am liebsten nur noch zurück in den Irak da das normale Leben inzwischen so unnormal für sie geworden ist.


    Die Autorin


    Kayla Williams (28 Jahre) war als Arabisch Linguistin ein Jahr lang im Irak und war im Rang eines Sergeants in der MI (military intelligence) bei der 101 Airborne Division. Sie lebt heute als Zivilistin in der Nähe von Washington DC. Näheres zu ihrem persönlichen Hintergrund erfährt man im Buch.


    Fazit


    Ich habe dieses Buch vor einiger Zeit nach dem Lesen des oben teilweise zitierten Artikels aus der Welt Kompakt gelesen weil er mehrere Aspekte beinhaltete die mich interessierten:[list=a]
    [*]Das Leben und die Gedanken amerikanischer Soldaten im Irak allgemein
    [*]Das Erleben einer Frau unter so vielen Männern in einem Auslandseinsatz
    [*]Die Einstellung einer Frau im Dienste der amerikansichen Streitkräfte die über entsprechende Hintergründe (ihre Beziehung zu einem Moslem sowie ihr Wissen über den Islam durch ihre Ausbildung) wie Kayla verfügt
    [/list=a]Ich denke das Buch bietet diesbezüglich viele Blickpunkte und trägt dazu bei sich selbst eine Meinung über das was dort passiert zu bilden, es bestätigt leider vielerlei Vorurteile und bietet vielleicht auch mögliche Erklärungen warum einige Dinge so laufen wie sie laufen.


    Das Buch war mein erstes englischsprachiges Buch außerhalb des Englischunterrichts und ist wirklich einfach zu lesen gewesen da es zwar trotz einiger militärischer Fachbegriffe ansonsten sehr alltäglich geschrieben ist. Der Schreibstil ist locker und flüssig und man kann das Buch eigentlich in kürzester Zeit lesen, ich kann es wirklich nur jedem der sich ansatzweise für das Themenfeld interessiert empfehlen..



    Bei Amazon sind verschiedene Ausgaben in verschiedenen Preisklassen erhältlich:




    W. Norton & Company (September 2005)
    Gebundene Ausgabe / Sprache Englisch


    Weidenfeld & Nicolson (11. Januar 2006)
    Taschenbuch / Sprache Englisch


    Weidenfeld & Nicolson (11. Januar 2006)
    Gebundene Ausgabe / Sprache Englisch


    Phoenix mass market p/bk (Oktober 2006 - noch nicht erschienen!)
    Taschenbuch / Sprache Englisch


    Buchtipp verfasst von maxxx

    Aus aktuellem Anlass gibt es (wenn auch mal wieder verspätet) als Dezember Buchtipp den 2. Teil der Chroniken von Narnia: Der König von Narnia. Ein bekanntes Kinderbuch von Clive St. Lewis.



    Das Buch & die Handlung


    Als London im zweiten Weltkrieg von Luftangriffen bedroht wird, müssen die vier Geschwister Peter, Susan, Edmund und Lucy die Stadt verlassen und vorübergehend ins Landhaus des betagten Professors Digory Kirke ziehen. Dort stoßen die Kinder eines Tages auf ein leeres Zimmer, in dem sich ein alter Wandschrank befindet. Dieser Schrank entpuppt sich als Tor zu einer anderen Welt -- dem geheimnisvollen Land Narnia. In Narnia begegnen den Kindern sprechende Tiere, und die wunderlichsten Dinge geschehen. Der edle Löwe Aslan bittet die Geschwister um Hilfe im Kampf gegen die weiße Hexe, die das Land mit dem Fluch des ewigen Winters belegt hat. Eine Prophezeiung hat vorhergesagt, dass es vier Kindern aus unserer Welt gelingen wird, Narnia zu befreien ... (Umschlagtext)


    "Der König von Narnia" ist wenn man statt der Veröffentlichungs- die Erzählreihenfolge der Chroniken zugrunde legt der zweite Teil der Chroniken von Narnia und kommt in diesem Jahr als Neuverfilmung wieder in die Kinos. Die Chroniken von Narnia sind eine siebenteilige Fantasy-Buchreihe für Kinder, geschrieben von Clive St. Lewis. Die Reihe ist inzwischen legendär als englisches Kinderbuch. "Der König von Narnia" (Original: The Lion, the Witch and the Wardrobe) erschien 1950 als erstes Band der Chroniken.


    In den Chroniken tauchen zunächst einmal viele Wesen aus der griechischen Mythologie auf. Ferner ist die Geschichte an die Botschaften des Evangeliums angelehnt, es gibt diverse Parallelen die auch Nicht-Christen auffallen dürften. So ist Aslan wegen seines Opfertods mit Jesus Christus vergleichbar. Auch die Auferstehung hat einen strengen Bezug zum Christentum, genauso wie die Hexe die an Satan erinnern soll. Der streng gläubige Lewis wollte mit seinen Büchern Kindern viele christliche Werte näher bringen.


    Ich denke dies ist ihm gut gelungen und das auf eine kindgerechte Art ohne dabei zu aufdringlich zu werden.


    Der Autor


    Autor Clive St. Lewis (1898 - 1963) war ein irisch-stämmiger Literaturprofessor und Freund von Tolkien. Er schuf neben den Chroniken auch diverse bedeutende Bücher im Bereich Science Fiction (z.B. die Trilogie "Perelandra") aber auch Philosophie und Theologie. Wer mehr wissen will, wird bei Wikipedia fündig.


    Fazit


    Nicht umsonst sind die Chroniken seit 50 Jahren weltberühmt. Es ist ein kindgerechtes Buch was Werte vermittelt ohne die Kinder mit gruseligen Geschichten zu ängstigen. Das Buch ist gut verständlich und unterhaltsam geschrieben und ich bin sicher es ist auch für heutige Kinder noch interessant trozdem es schon mehr als 50 Jahre als ist. An manchen Stellen gerät einiges sicher zu kurz und man ist vielleicht enttäuscht wie rasch man das Buch gelesen hat (ich war in wenigen Stunden fertig), aber man darf halt nicht vergessen dass es ein Kinderbuch ist und von daher finde ich es gut dass es kein dicker Wälzer ist der den Kindern den Spaß am Lesen verdirbt.


    Für Erwachsene die gerne in die Welt der Fantasy eintauchen ist das Buch genauso geeignet wie für junge Leser nur sollte man es nicht mit den Fantasybüchern für Erwachsene verwechselt denn dann wird man von der Kindlichkeit vielleicht sehr enttäuscht sein. ;)


    Nett finde ich übrigens auch die schwarz-weiß Illustration in den alten Auflagen des Buches. :)


    Bei Amazon sind verschiedene Ausgaben in verschiedenen Preisklassen erhältlich:




    Broschiert - 158 Seiten - Brendow 1998


    Gebundene Ausgabe - 162 Seiten - Neuübersetzung!!! - Ueberreuter 2005


    Gebundene Ausgabe - 168 Seiten - Ueberreuter 2002


    Taschenbuch - 158 Seiten - Brendow 2005


    Buchtipp verfasst von maxxx

    Im November stellen wir euch "Die Zwillinge" vor - im Original "De Tweeling" von Tessa de Loo. Besagtes Buch wurde auch von Ben Sombogaarts verfilmt. Die Story handelt von einem Familiendrama aus der Zeit des 2. Weltkriegs bzw. der Zeit danach und fesselt jung und alt.



    Die Autorin


    Tessa de Loo, eigentlich Johanna Tineke Duyvené de Wit (* 15. Oktober 1946 in Bussum, Niederlande), ist eine niederländische Schriftstellerin.


    Nach einer mehrjährigen Tätigkeit als Lehrerin veröffentlichte Tessa de Loo 1983 ihren ersten Band mit Erzählungen, Die Mädchen von der Süßwarenfabrik. Ihr Roman Die Zwillinge wurde 1994 mit dem Von-der-Gablentz-Preis und dem Publieksprijs ausgezeichnet. Sie lebt in Portugal.


    Diese Informationen stammen aus dem Artikel Tessa de Loo aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


    Das Buch


    Zwei ältere Damen laufen sich in einem Thermalbad in Belgien über den Weg und finden heraus das sie Schwestern sind, genauer gesagt Zwillingsschwestern, die während des 2. Weltkrieges als Kinder getrennt wurden. Sie wuchsen bei verschiedenen Teilen der Verwandschaft auf: Anna am Bauernhof in Deutschland, Lotte im bürgerlich musikalischen Milieu in den Niederlanden. Ihre Leben entwickeln sich gegensätzlich: während Anna Angst um ihren Mann in Russland hat, versteckt Lotte mit ihrer Familie Juden vor den Häschern Hitler's.
    Während des Aufenthaltes versuchen sie langsam sich wieder an die jeweils andere heranzutasten und zu verstehen was passiert ist. Doch die alten Vorurteile "Deutsche und Niederländer" wollen es einfach nicht gelingen lassen.
    Einerseits ein sehr detailierter Rückblick in die damalige Zeit mit all seinen Abscheulichkeiten, andererseits ein emotionaler Versuch der beiden die Vergangenheit der jeweils anderen zu verstehen und zu akzeptieren.


    Fazit


    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Man erlebt mit wie 2 Zwillingsschwestern getrennt von einander aufwachsen, total verschieden und wie sich ihr Leben entwickelt. Es ist weder ein Buch das die Deutschen noch die Niederländer und ihre Handlungsweisen unterstreichen oder beurteilen möchte. Es wird einfach nur erzählt und man muss sich selber entscheiden wie man selber gehandelt hätte.


    Meiner Meinung nach eine Pflichtlektüre für alle die gerne mal etwas über den 2. Weltkrieg lesen möchten, über den Alltag wohlgemerkt, nicht politisch. Wer Schindler's Liste und dergleichen fesselnd fand, wird auch dieses Buch lieben :)


    Bei Amazon erhältlich:




    Taschenbuch btb Verlag (1997)


    Weitere Ausgaben gibt es derzeit noch gebraucht recht günstig im Marketplace: Gebundene Ausgabe & Broschiert


    Auch als DVD erhältlich!


    Buchtipp verfasst von Trinity